slider

"The Wand" - Der "Zauberstab" für eine schmerzfreie Zahnbehandlung

Computergesteuerte Technik für Spritzen ohne Schmerzen

Viele Patienten empfinden die Spritze beim Zahnarzt als den unangenehmsten Teil der Behandlung. Deshalb benutzen wir nun ein neuartiges Lokalanästhesie-Verfahren, das keine Schmerzen verursacht. Speziell unseren Angstpatienten macht diese neue Technologie der computergesteuerten Zahn-Betäubung das Leben bzw. die Zahnbehandlung  viel leichter.

Wie funktioniert der „Zauberstab“?


Der „Zauberstab“ (The Wand) ist eine neue computergesteuerte Technik der Einzelzahnbetäubung (STA – Single Tooth Anaesthesia,), bei der das Anästhetikum der Nadelspitze voraus fließt und in bereits betäubtes Gewebe vordringt.
Das System besteht aus einer computergesteuerten Einheit, an die eine Art „Stift“ mit der Injektionsnadel (der sogenannte Zauberstab) angeschlossen ist. Der Zauberstab wird an der Stelle angelegt, die betäubt werden soll, zwischen Zahn und Zahnfleisch. Der Computer berechnet daraufhin die beste Position für die Betäubung. Das Anästhetikum fließt der Nadelspitze voraus und stellt somit sicher, dass immer in bereits betäubtes Gewebe injiziert wird. Das Einfließen des Anästhetikums in das Zahnfleisch wird dadurch kaum wahrgenommen. Gleichzeitig hilft die innovative DPS-Technologie (Dynamic Pressure Sensing) den Druck der Injektion zu überwachen und die Flussrate des Anästhetikums zu kontrollieren.  Vielen Patienten glauben, dass das Einstechen der Nadel während einer Lokalanästhesie den Schmerz verursacht, obwohl der Schmerz eigentlich durch das oft zu schnelle Einfließen des Anästhetikums ausgelöst wird. Diese „Druck“-Schmerzen, die bei einer konventionellen Lokalanästhesie entstehen, können mit dieser innovativen Betäubungs-Methode vermieden werden. Diese neuartige und sanfte Alternative der Zahnbetäubung ist ideal für Patienten mit Zahnarzt-Angst.

 

Die Vorteile des  „Zauberstabes“ (The Wand) auf einen Blick:

  • örtliche Zahnbetäubungen mit dem "Zauberstab" verursachen keine Schmerzen, besonders die Druckschmerzen beim Spritzen entfallen
  • es wird ausschließlich der Zahn betäubt, der behandelt werden muss, ohne das Gewebe um den zu betäubenden Zahn herum mit zu betäuben (d.h. Lippen, Zunge und Gesicht sind bei dieser Art der Betäubung nicht betroffen!)
  • schnelle Wirkung ohne Wartezeit
  • keine „lallende“ Zunge nach der Behandlung
  • die Anwendung dieser computergesteuerten Zahnbetäubung ist gewebeschonend und benötigt weniger Anästhetikum als mit einer herkömmlichen Spritze
  • die Betäubung lässt sofort nach der Behandlung nach
  • sie können direkt nach der Zahnbehandlung essen, trinken, sprechen oder zu einem Meeting gehen